Information IT-Spender

Tags: 

Vielen Dank, dass Sie sich über IT-Spenden an Labdoo informieren. Es würde uns freuen, wenn Sie uns Ihr Vertrauen schenken und uns Ihre ausgemusterte, private oder Firmen-IT anvertrauen und spenden.

Das gemeinnützige Hilfsprojekt Labdoo.org® sammelt nicht mehr eingesetzte Laptops, Tablet-PCs, eBook Reader u.a. für einen guten Zweck. IT-Spenden können auch direkt an Labdoo.org übergeben werden und wir kümmern uns um alles. Oder man arbeitet selber seine IT-Spende auf.

Damit werden kostenlos Schulen, Heime, Kinder- und Jugendprojekte (“Edoovillages”) im In- und Ausland unterstützt. Labdoo.org möchte mit den gespendeten Geräten weltweit Kindern, Jugendlichen und Flüchtlingen Zugang zu EDV und Bildung ermöglichen.

IT-Spender werden

Die IT-Spenden werden aufgearbeitet, alle Daten sicher gelöscht (mehrfaches Überschreiben mit Zufallszahlen, auch vom BSI Bonn empfohlen). Sie werden mit kindgerechter Lernsoftware (Linux) und Lerninhalten (OER) wieder fit gemacht - inklusiv Offline-Lexikon, Multimedia-Sprachkurs und lizenzfreien eBooks, falls vor Ort kein Onlinezugang möglich ist.

Am besten wendet man sich an ein Hub oder eine Annahmestelle ("Branch") für IT-Spenden. Eine Liste aller Hubs und Annahmestellen weltweit gibt es hier (nach dem jeweiligen Land filtern, Ländername in Englisch), hier schon gefiltert nach Deutschland, Österreich und der Schweiz. Falls ein Hub in der Nähe ist, kann nach Rücksprache ein Abhol- oder Abgabetermin oder die Zusendung per Paketdienst vereinbart werden.

Bei Fragen oder falls kein Kontakt zum Hub zustande kommt, wendet Euch bitte an Labdoo-DACH@Labdoo.org.

Ausserdem nimmt die AfB-Gruppe in ihren Geschäftsstellen IT-Spenden für Labdoo.org an und leitet sie weiter. Da nicht jeder AfB-Mitarbeiter Labdoo.org kennt ggf. auf unsere Absprache mit dem Geschäftsführer Daniel Büchle verweisen. AfB bietet Privatleuten eine Löschung für 19 € pro Gerät an. Dies ist aber nur ein Vorschlag, den ihr annehmen könnt oder nicht - Labdoo löscht ja auch nochmal und kostenlos. Manchmal kennen AfB-Mitarbeiter nicht die Absprache mit Labdoo und wollen Laptops nur in Verbindung mit einem Löschauftrag annehmen. In diesem Fall fragt bitte nach dem/der Niederlassungsleiter*in.

Bitte den Namen des Spenders und seine E-Mailadresse auf der IT-Spende aufkleben, damit wir sie zuordnen und einen Link mailen können, damit der Spender seht, wohin sein Rechner geht. Bitte Netzteil u.a. nicht vergessen, siehe u.a. Grafik. Und bitte keine Zettel außen an der Verpackung o.a. anbringen; das Risiko, dass diese auf dem Transport oder im Lager verloren gehen, ist groß.

Labdoo (Deutschland) bietet bedürftigen IT-Spendern (z.B. Studenten) kostenlose DHL-Versandaufkleber an.Bitte dazu ein Mail an Labdoo-DACH@Labdoo.org mit dem Gewicht, Name und Anschrift des Absenders und an welches Hub die Sendung gehen soll.

Da dies aus Spenden finanziert wird, bitten wir alle anderen Spender, wenn möglich ihr Porto selber zu tragen, danke. Über eine Spende zum Auffüllen unserer Portokasse freuen wir uns natürlich.

Falls Labdoo-Helfer, Annahmestellen oder Hubs in der Nähe sind, kann auch eine direkte Abgabe oder Abholung verabredet werden.

Wenn eine Antwort mal etwas dauert, seht es uns bitte nach, da die Labdoo-Helfer alle ehrenamtlich dabei sind und eine Antwort ggf. durch Urlaub oder Beruf o.a. etwas dauern kann.

Alle Spender können sich darauf verlassen, dass ihre Altdaten auf den Computern durch mehrfaches Überschreiben mit Zufallszahlen sicher gelöscht werden oder selber löschen, mehr dazu hier, auch zu Compliance-konformen Daten-Löschungen für Unternehmen. Dann wird Linux, kindgerechte Lernsoftware und Lerninhalte aufgespielt. Danach kann keiner mehr alten Daten rekonstruieren.

Was wir genau suchen und unsere Mindestanforderungen an IT-Spenden sind hier beschrieben. Bei zu alten oder irreparablen Computern bauen wir sinnvoll verwendbare Teile aus und entsorgen den Rest. Defekte IT-Spenden versuchen wir zu repararien, was aber sehr lange dauern kann.

Ganz wichtig: Bitte entfernen Sie vor Abgabe der IT-Spende alle BIOS-/Boot-/Festplatten-Passworte! Diese heissen je nach Hersteller etwas anders. Oft müssen wir im BIOS Einstellungen ändern. Wenn das BIOS gesperrt ist, sind die gespendeten Rechner leider oft nicht zu gebrauchen :(

Schade wäre es, wenn die Festplatten vor der Abgabe ausgebaut und vernichtet würde. Aber auch dann nehmen wir die IT-Spenden ohne Festplatten gerne an. Nur bitte die Halterung, Abdeckung (Caddy) und Kleinteile für die Festplatte beilegen! Sponsoren stellen uns dann Ersatzplatten zur Verfügung, auch wenn es bei 2,5" IDE-Platten langsam schwierig wird, Ersatz zu finden...

Auf Wunsch kann der gemeinnützige Labdoo.org e.V. auch Spendenquittungen oder Verwendungsnachweise ausstellen, mehr dazu hier.

Hinweise für Firmenspender:
Neben der o.a. bereits erwähnten Spendenquittung bzw. Verwendungsnachweis kann der Labdoo.org e.V. rechtsverbindlich einen unwiderruflichen Verzicht auf Gewährleistungsansprüche ausstellen. Und wir bieten Unternehmen an, ihr Firmenlogo und Link auf unsere Spenderseite und in unsere Projektpräsentation (Seite 14) aufzunehmen. Bitte senden Sie das Firmenlogo und Link an Labdoo-DACH@Labdoo.org.

Wir würden uns auch freuen, wenn Ihr Unternehmen auch auf Labdoo.org und Ihre Unterstützung für Labdoo hinweist, z.B. auf Homepage, Newsletter, CSR- / Basel III- oder Presse-Berichten u.a. Unsere frei verwendbaren Materialien hierfür finden Sie hier.

AfB - Labdoo-Partner seit 2012

Seit Anfang 2012 ist AfB Partner und Unterstützer von Labdoo. Bei Abgabe einer IT-Spende in einem AfB-Shops können IT-Spender vorab diesen Spendenschein ausfüllen, ausdrucken und mitbringen, danke). AfB leitet die IT-Spende an Labdoo weiter, wo eine kostenlose Datenlöschung erfolgt.

Für Unternehmen: Sofern eine zertifizierte Datenvernichtung mit revisionssicherem Nachweis benötigt wird, empfehlen wir unseren Partner AfB. Die gemeinnützige GmbH „AfB“ (Arbeit für Menschen mit Behinderung) hat sich darauf spezialisiert, ausgemusterte IT- und Mobilgeräte von Unternehmen, Versicherungen, Banken und öffentlichen Einrichtungen zu übernehmen und dabei so viele Geräte wie möglich wieder in Zweitnutzung zu bringen. Sämtliche Datenträger werden dabei im Rahmen eines zertifizierten Prozesses nach höchsten Sicherheitsstandards und unter Berücksichtigung der diversen Datenträger-Technologien mit modernster Software (Blancco ) gelöscht oder gemäß DIN 66399 geschreddert. Die Geräte werden per IT-Sicherheitstransport durch eigenes Personal und mit eigenem Fuhrpark in vielen europäischen Ländern abgeholt und zur nächstgelegenen AfB-Niederlassung transportiert. Neben der Datenvernichtung werden die Geräte dort erfasst, getestet, gereinigt, mit neuer Software bespielt und anschließend mit bis zu drei Jahren Gewährleistung verkauft oder an Labdoo.org al IT-Spende weitergeleitet. Nicht mehr vermarktbare Hardware wird unter höchsten ökologischen und ethischen Standards zerlegt und recycelt, wodurch in Europa neue Rohstoffe hergestellt werden. Der ursprüngliche Eigentümer der Geräte erhält alle relevanten Reporte inkl. Datenvernichtungsnachweise zu der abgegebenen Hardware.

Ziel der AfB-Gruppe ist es, europaweit 500 Menschen mit Behinderung einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz zu geben. An 18 Standorten in Deutschland, Österreich, Frankreich und der Schweiz arbeiten über 250 MitarbeiterInnen, davon ca. 50% Menschen mit Behinderung. Im Jahr 2016 haben diese über 280.000 IT-Geräte bearbeitet. Alle Arbeitsschritte sind barrierefrei gestaltet und je nach Leistungsstärke werden die Tätigkeiten gemeinsam mit nicht-behinderten KollegInnen verrichtet. Darüber hinaus wird durch die Aufbereitung gebrauchter Hardware CO2 eingespart, Ressourcenabbau reduziert und die Umwelt geschont. Die Partner der AfB erhalten dazu regelmäßig detaillierte Zahlen in Form einer Nachhaltigkeitsurkunde, die sich hervorragend intern und extern kommunizieren lässt. Bisher nutzen über 1.000 Unternehmen jeglicher Größe sowie öffentliche Einrichtungen die professionellen Dienstleistungen der AfB und haben somit gleichzeitig einen sehr guten Partner für ihr CSR-Engagement gefunden. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AfB-Partner profitieren von Sonderkonditionen beim Erwerb von gebrauchten IT-Geräten – online, in den AfB-Stores oder im Rahmen eines Vor-Ort-Verkaufs bei den AfB-Partnern.

Sofern Sie als Unternehmen möchten, dass möglichst alle abzugebenden Geräte zu Labdoo gelangen, bietet Ihnen AfB die oben beschriebenen Dienstleistungen kostenpflichtig an. Sofern Sie die Dienstleistungen der AfB gerne gratis möchten, wird AfB und Labdoo gemeinsam von Fall zu Fall prüfen, wie viele Geräte einer Spende an Labdoo gehen können und wie viele AfB zur Kostendeckung selbst vermarkten muss. Dies hängt hauptsächlich von der Qualität der abzugebenden Geräte ab. Es wird dann eine faire Quote verabredet, wie viele Geräte AfB zur Kostendeckung veräußern darf und wie viele an Labdoo gehen.

bb-net - Labdoo-Partner seit 2019

Seit Mitte 2019 unterstützt uns einer der führenden deutschen Aufbereiter für Notebooks, Computer, Smartphones, Tablets und TFT Displays – die Firma bb-net aus Schweinfurt.

Die bb-net media GmbH spendete Labdoo aufbereitete Laptops und Tablets. Michael Bleicher (Geschäftsführer) und Marco Kuhn (Vertriebs- und Marketingleiter) setzen sich stark für die Themen Bildung und Klimaschutz ein. Deshalb sicherte das stetig wachsende Unternehmen uns weitere Spenden in Zukunft zu.

Mit innovativen Lösungen, einer klaren Vision und 25 Jahren Erfahrung ist bb-net im Markt bekannt und bearbeitet über 2.000 Geräte pro Woche. Unter der Marke "tecXL - Technik wie neu" werden aufbereitete Geräte, die strengen Qualitätsanforderungen entsprechen, wieder in den Markt gebracht. Der Endkunde erhält ein komplett geprüftes, generalüberholtes Produkt für einen Preis bis zu 70 Prozent unter dem ehemaligen Neupreis. Das Gerät ist mit Windows 10 sowie ESET vorinstalliert und somit direkt startklar. Ohne weitere Installation oder Vorbereitungen können die tecXL Geräte sofort verwendet werden. Für jedes tecXL System bestehen 12-36 Monate Garantie.

Der Refurbisher wartet seit diesem Jahr mit neuen Dienstleistungspaketen für den IT-Ankauf auf, die speziell auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnittene Produkte bieten. Die Abgabe von Altgeräten ist für viele Firmen ein zeitaufwändiges und undurchsichtiges Thema. Fragen wie „Was ist meine alte Hardware noch wert?“, „Was passiert mit meinen Daten?“ oder „Wer kümmert sich um die Logistik?“ können beunruhigen. n einem Gemeinschaftsprojekt aus Einkauf, Fertigung und Geschäftsführung wurden vier Dienstleistungsprodukte entworfen und mit einem Festpreis versehen: Basic, Advanced Logistic, Advanced Erasure und Enterprise. Von ganz einfachen Anforderungen, über spezielle Anliegen wie Logistik oder Datenlöschung bis zum Rundum-Sorglos-Paket bietet der IT-Aufbereiter so für jedes Interesse die passenden Services an. Standardmäßig ist dabei in jedem Paket die Prozessberatung, die Bewertung der Altgeräte, die optische und technische Eingangsprüfung, die Anonymisierung der Hardware sowie die umweltgerechte Entsorgung von unbrauchbaren Geräten und das ausführliche Reporting auf Seriennummernbasis enthalten. Mit der Absicht die offene Kundenkommunikation und Effizienz zu fördern, sind so pauschale Dienstleistungspakete entstanden, die langwierige Angebotsphasen und undurchschaubare Preisbildungen verhindern.

Ökologisches Handeln darf und soll belohnt werden

Auch ganz neu ist die Erstellung einer CO2 Urkunde, die im Service des Advanced bzw. Enterprise Pakets inklusive ist. Durch die Wiederverwendung von gebrauchten IT Geräten und der Aufbereitung für den zweiten Lebenszyklus tragen sowohl Unternehmen, die die Hardware an bb-net abgeben, als auch die Händler aktiv zum Umweltschutz bei. Auf Basis der von Herstellern zur Verfügung gestellten CO2 Werten über den gesamten Lebenszyklus ist es bb-net möglich, die Reduzierung an klimaschädlichen Treibhausgasen und Energie zu berechnen. Abhängig von der Art und Anzahl der Geräte sowie die Häufigkeit der Anlieferungen erhalten die Unternehmen so einen Überblick, wie viel Kilogramm CO2 und Kilowatt Energie durch die Abgabe von Altgeräten eingespart werden konnten.
https://bb-net.de

Aktueller Ersatzteilbedarf

Aktueller Bedarf, Stand Oktober 2018:

  • Nicht mehr marktgängige Laptops ab Dual Core-CPU, ca. 10/11 Jahre alt, gerne Mängelexemplare mit kleinen Fehlern und Defekten,
  • VGA-Monitorkabel
  • DDR2 RAM nur für Laptops nur 2 GB(!)
  • 2,5" SATA-HDDs für Laptops ab 16+ GB aufwärts, optimal wären 250 / 320 GB,

Logistik bitte mit absprechen mit:

Ralf Hamm
Labdoo.org
Ahornstr. 22
45478 Mülheim an der Ruhr
Labdoo-D@Labdoo.org

Danke!

Keine Rückmeldung auf meine IT-Spende erhalten

Labdoo registriert jede IT-Spende in unserer Online-Datenbank. Jedes Gerät wird fotografiert, seine technischen Daten erfasst, einem Transport und Projekt zuordnet, um den Weg vom Spender zum Einsatzort zu transparent dokumentieren. Hierzu erhält ein Spender eine Mail mit dem Link zu seiner IT-Spende.

Unsere ehrenamtlichen HelferInnen holen IT-Spenden an Annahmestellen ab oder sie werden von dort an Hubs weitergeleitet. Oft sammeln Annahmestellen über mehrere Wochen oder Monate, damit sich eine Abholung oder Versand lohnt. Verzögerungen auch wegen eines Rückstaus bei hohen Stückzahlen, Ersatzteilbeschaffung, Reparatur etc. sind immer möglich. Bitte habt daher Geduld.

In sehr seltenen Fällen erhalten Spender aber auch viele Monate später noch keine Rückmeldung über den Verbleib ihrer IT-Spende. Dies soll nicht passieren, aber wir sind alle nur Menschen. Hier eine Erklärung, was schief gegangen sein könnte. Und bitte denkt daran, unsere HelferInnen engagieren sich alle nur in ihrer Freizeit und ehrenamtlich, bewegen aber viele 1.000 Geräte im Jahr.

Der Weg einer IT-Spende geht vom Spender über regionale Annahmestellen, Partner oder einen Paketdienst zu einem Labdoo Helfer. Es sollte nicht, aber auf dem Weg kann immer mal trotz großer Sorgfalt etwas schief gehen.

Eure IT-Spende könnte z.B. unsere Mindestanforderungen nicht erfüllen. Labdoo versucht bereits im Vorfeld nicht passende IT-Spenden herauszufiltern, sodass diese erst gar nicht gespendet werden. Typische Gründe für eine Absage sind z.B. 32 Bit-CPU, zu alt, zu langsam, zu kleine Plattenkapazität, die nicht erweiterbar ist, veraltete Android/íOS-Release usw.

Oder es wird eine Reparatur erforderlich, die nicht möglich oder nicht wirtschaftlich ist. In solchen Fällen retten wir sinnvolle Ersatzteile für spätere Reparaturen und entsorgen den Rest. Aber auch hier versuchen wir, eine(n) Spender(in) zu informieren.

Oder ihr bringt Zettel mit eurem Namen und eMail auf eurer IT-Spende an, damit wir sie zuordnen können. Manchmal gehen diese Zettel aber bereits auf dem Weg zu Labdoo verloren. Oder wir erhalten eine Box mit mehreren IT-Spenden, aber losen Zetteln und können nicht mehr rekonstruieren, welches Gerät von wem kam.

Manchmal löst sich euer Zettel mit Name und eMail schon auf dem Transport oder bei einer Reparatur. Dann ist keine Zuordnung und Information mehr möglich. Auch dies versuchen wir es abzusichern, Zettel werden mit Kreppband gesichert oder eure Angaben ganz auf Kreppband übertragen. Aber wenn ein Laptop komplett zerlegt werden muss, hilft dies auch nicht immer.

Dann "der Faktor Mensch". Auch wenn wir immer darauf achten, rutscht uns manchmal ein Gerät durch, es wird entsorgt, ohne den Spender zu informieren.

Oder einen eMailaddresse ist undeutlich geschrieben. Wir versuchen dann mit Testmails die korrekte Schreibweise herauszubekommen (indem wir die Rückläufer ausschließen).

Dann kann euer SPAM-Filter zuschlagen, d.h. Labdoo macht alles richtig. Aber unsere Nachricht bleibt in eurem SPAM-Filter hängen, wird nicht gesehen und nach einiger Zeit löscht der Provider den SPAM-Ordner.

Daher bitte entschuldigt, wenn trotz aller Mühen und Absicherung mal etwas schief geht. Einige HelferInnen bewegen mehrere 1.000 IT-Spenden zuhause im Jahr. An sich schon eine Herausforderung. Gerade weil wir aber um die Bedeutung von Transparenz und Nachvollziehbarkeit für euch, für uns, für alle wissen, liegt uns die Erfassung und Information aller Beteiligten am Herzen. Es gibt andere Projekte für IT-Spenden, die diese i.d.R. nicht nachhalten und Spender nicht im Detail informieren. Dies ist für Labdoo aber keine Option. Daher werden wir auch weiter an der Verbesserung unserer Abläufe arbeiten.

Unsere Fehlerquote liegt im Promillebereich, d.h. nur sehr wenige Versäumnisse bei vielen 1.000 IT-Spenden jährlich. Aber klar, jedes ist ein zu viel und enttäuscht eine(n) SpenderIn.

Wenn es euch trifft, habt bitte Verständnis. Wir ärgern uns genauso wie ihr darüber und können uns in einem solchen, seltenen Fall nur entschuldigen. Bitte bleibt Labdoo trotzdem gewogen. Danke.

Euer Team Labdoo.org